Dresdener Straße Saarbrücken-Malstatt - Nach Generalsanierung wohnlich & energetisch effizient

vor der Sanierung (Bild: Saarbrücker gemeinnützige Siedlungsgesellschaft mbH)
nach der Sanierung (Bild: Saarbrücker gemeinnützige Siedlungsgesellschaft mbH)

Kategorie: sozialer Wohnungsbau            
Leuchtturmprojekt für: Generalsanierung von 5 Riegelbauten
Bauherr: Saarbrücker gemeinnützige Siedlungsgesellschaft mbH
Standort des Gebäudes: Dresdener Straße 1-9         
Baujahr: 1954
Beginn der Sanierungsmaßnahme: 2011             
Fertigstellung der Sanierungsmaßnahme: 2012    
Investitionskosten: 5 Mio. €

Eckdaten
Wohneinheiten: 120        
Wohnungsgrößen: 41 bis 58 m2       
Gebäudeanzahl: 5        
Etagen: 3-4
Eingänge: 1 pro Gebäuderiegel
Wohnfläche: ca. 5.400,00 m2

 

vor der energetischen Sanierung

Nach der energetischen Sanierung

Energieeinsparung %

Heiz- und Warmwasserenergiebedarf in kWh/(m²a)

311, 2 / 12,5

Rest nicht feststellbar (Einzelöfen)

71,5 / 22,8

Ca. 77

Endenergie in kWh/(m²a)

326

95

71

Primärenergie in kWh/(m²a)

363

69

81

CO2-Emission kg/(m²a)

80

17

79

Heizungssystem

Gastherme/Einzelöfen

KWK-Fernwärme

 

Warmwasserbereitstellung

E-Durchlauferhitzer

Zentral, s.o.

 

Lüftungsanlage

/

/


 

Getätigte energetische Sanierungen 
Außenwand: 100 mm Styropor 032 auf Schüttbetonmauerwerk
Balkone: 100 mm Styropor 032 auf Schüttbetonmauerwerk
Dach: 200 mm Mineralwolle auf oberster Geschossdecke   
Fenster: Kunststofffenster, Mittelwert Uw = 1,2 W/m²K
Kellerdecke: 40 mm Mineralwolle

Vorhandene Bausubstanz
Mauerwerk: Schüttbeton
Decken: Stahlbetondecken
Außenputz: Kalkzementputz, glatt gefilzt, Anstrich
Innenputz (Decken und Wände): Gipsputz (teilweise Strohmattendecken)
Fußböden: Dielenboden, Küche/Flur: PVC auf Fliesen, Bäder: Fliesen
Dach: Satteldach( Pfetten / Sparrenkonstruktion) mit Ziegeldeckung
Fenster: Kunststofffenster isolierverglast (ältere Bauart)
Treppe: Stahlbeton, Terrazzobelag
Bäder: veraltet, ca. 30 Jahre alt, teilweise gefliest

Gebäudetechnik
Heizungssystem: Kraft-Wärme-Gekoppelte-Fernwärme
Warmwasserbereitstellung: erfolgt über das Heizungssystem

Wissenswertes über das Gebäude
Planung und Bauleitung durch SGS
Projektleitung: Dipl.-Ingenieur Architekt AKS Wolfgang Frisch

Bei den insgesamt 5 Gebäuden handelt es sich um annähernd typengleiche Bauwerke der 50iger Jahre mit insgesamt 120 Wohnungen (24 Wohnungen pro Block), 112 davon verfügen über Balkone. Die Wohnungen aller 5 Häuser sind über ein zentrales Treppenhaus und Laubengänge erschlossen. Das Treppenhaus gliedert die Gebäude in je zwei Baukörper mit unterschiedlicher Geschossigkeit. Der zur Dresdener Straße hin gelegene Gebäudeteil ist 3-geschossig, der zum zentralen Grünraum der „Leipziger Wiese“ gelegene Teil weist 4 Geschosse auf. Die Wohnungen verfügten zum Teil über Gasetagenheizungen bzw. wurden noch mittels Einzelöfen beheizt. Die in den einzelnen Kellergeschossen der jeweiligen Gebäude anstehende Fernwärme wird jetzt nach Sanierung für eine zentrale Heizungs- und Warmwasserversorgung genutzt. Für den Wohnraum besteht eine Mietpreisbindung. In den ersten drei Jahren beträgt die Miete 4,50 Euro pro Quadratmeter, bis zum 6. Jahr 5 Euro pro Quadratmeter. Auf jedem Gebäude wurde eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von jeweils 30 kWp installiert. Die Sanierung wurde über einen zinsgünstigen Kredit über die SIKB-Bank vom Saarland gefördert.

Kontakt
Saarbrücker gemeinnützige Siedlungsgesellschaft mbH
St. Johanner Straße 110
66115 Saarbrücken    
Email: wolfgang.frisch@remove-this.ig-sb.de            
Link: www.mehr-als-gewohnt.de    

 

zurück zu den Leuchtturmprojekten

07.05.2013 Energieverbrauch in Europa vergleichbar

Mit der neuen Datenbank ENTRANZE können nun Daten zum Gebäudebestand, Eigentumsstruktur und Energiebedarf mit anderen europäischen Ländern verglichen werden. Wer nun selbst ein wenig...
[mehr]

26.09.2012 Tagungsrückblick: Energie & Kommunen - eine Aufgabe für die Zukunft!

Städte, Gemeinden und Landkreise stehen vor einer Aufgabe für die Zukunft: sie müssen sich der Herausforderung der Klimaschutzziele stellen. Wie sind die Voraussetzungen für eine klimaverträgliche...
[mehr]

30.06.2012 Energieeffizienz anstatt Energiearmut!

Ein Schwerpunkt des deutsch-französischen Projekts „Grenzüberschreitendes Netzwerk Energieeffizienz/Erneuerbare Energien“ (ENEFF) ist der Erfahrungsaustausch im Bereich sozialer Wohnungsbau und...
[mehr]